Bereichsspezifische Personenkennzeichen (bPK)

Eine allgemeine Beschreibung der Funktionen, wie bereichsspezifische Kennzeichen (bPK) errechnet werden und wozu sie eingesetzt werden, finden Sie im Unterpunkt Beschreibung.

Einen Überblick über das gesamte österreichische E-Government liefert die Webseite Digitales Österreich.

(Erst)ausstattung einer gesamten Datenanwendung mit bereichsspezifischen Personenkennzeichen

Gemäß § 5 Abs. 4 StZRegV können öffentliche Auftraggeber, wenn eine Ausstattung ihrer Datenanwendung durch einzelne Abfragen nicht zweckmäßig ist, mit der Stammzahlenregisterbehörde eine zweckmäßigere Vorgangsweise vereinbaren. In vielen Fällen ist eine Erstausstattung einer Datenanwendung effizienter und ressourcenschonender herstellbar, wenn diese in einem eigenen Vorgang, der auf die Bedürfnisse des Auftraggebers abgestimmt ist, vollzogen wird. Sollen gesamte Datenanwendungen mit bPKs ausgestattet werden oder eine größere Anzahl von bPKs berechnet werden, ist jedenfalls eine Vereinbarung mit der Stammzahlenregisterbehörde zu treffen.

Nähere Informationen dazu finden Sie im Bereich Erstausstattung.

Errechnung verschlüsselter bPKs auf Vorrat

Wenn regelmäßig, insbesondere aufgrund gesetzlicher Anordnung, personenbezogene Daten aus einer Datenanwendung an Datenwendungen eines anderen Bereichs übermittelt werden müssen, können öffentliche Auftraggeber gemäß § 6 Abs 2 StZRegV die Errechnung von verschlüsselten bPKs auf Vorrat beantragen.

Hinweis:

Um unnötigen Aufwand zu vermeinden, muss jeder Antrag auf bPK-Errechnung auch die Errechnung der entsprechenden verschlüsselten bPKs beinhalten.

Nähere Informationen dazu finden Sie im Bereich Verschlüsselte bPKs.

Hinterlegung Ihres öffentlichen Schlüssels

Zur Errechnung eines verschlüsselten bPKs benötigt die Stammzahlenregisterbehörde den öffentlichen Schlüssel der empfangenden Behörde. Dieser ist daher von jenen Behörden, die mit bPK versehene Daten empfangen wollen, an die Stammzahlenregisterbehörde zu übermitteln, die diesen Schlüssel in einem Schlüsselverzeichnis hinterlegt. Mit diesen im Schlüsselverzeichnis der Stammzahlenregisterbehörde eingetragenen Schlüsseln werden bPKs sowohl im Falle einer einzelnen Abfrage als auch bei der Vorratserrechnung verschlüsselt. Wurde von einer bestimmten Behörde kein Schlüssel hinterlegt, können für diese Behörde keine verschlüsselten bPKs zur Verfügung gestellt werden.

Nähere Informationen dazu finden Sie im Bereich Schlüsselverzeichnis.